Barocke Kammermusik

Werke von Bach, Telemann, Corelli, und Albicastro

17. März 2019, 16.00 Uhr

General 10.– CHF  |  Studierende 5.– CHF

Gefördert von der


Im frühen 18. Jahrhundert leiteten Johann Sebastian Bach und Georg Philipp Telemann ein Ensemble mit Studierenden der Universität Leipzig. Dieses Collegium spielte nebst Kompositionen von Bach und Telemann auch Werke führender Komponisten Europas mit professionellen Musikern und Solisten. Das Bach Collegium Basel — ein Ensemble aus Studierenden der Schola Cantorum Basiliensis — setzt diese Tradition fort. Aufgeführt werden Kompositionen von Bach und Telemann sowie weniger bekannte Werke des Schweizer Barockkomponisten Henricus Albicastro.

Programm

Sonata da chiesa F-Dur, Op. 1, Nr. 1

I. Grave
II. Allegro
III. Adagio
IV. Allegro

Archangelo Corelli
(1653–1713)
Sonate c-Moll, Op. 8, Nr. 5

I. Adagio
II. Vivace
III. Allegro
IV. Presto

Heinricus Albicastro
(ca. 1660–1730)
Sonate d-Moll, BWV 527

I. Andante
II. Adagio e dolce
III. Vivace

Johann Sebastian Bach
(1685–1750)
Suite à 4 "Quatour parisien" e-Moll, TWV 43:e4

I. Prélude — très vite
II. Gai
III. Vîte
IV. Gracieusement
V. Distrait
VI. Modéré

Georg Philipp Telemann
(1681–1767)
Melissa Sandel Blum, Blockflöte Gefördert durch eine private Spende
Mischa Dobruschkin, Violine
Sonia Binenfeld-Navot, Violoncello
Pablo FitzGerald, Laute und Gitarre
Christopher Holman, Orgel Gefördert von Pfarrei Heilig Geist Suhr-Gränichen

Ihr Besuch

Tickets sind vor dem Konzert gegen Barzahlung erhältlich. Es findet kein Vorverkauf statt. Die Sitzplätze sind frei wählbar. Nach dem Konzert sind alle Besucherinnen und Besucher zu einem Aperitif eingeladen.

Hinter der Kirche steht eine begrenzte Anzahl Parkplätze zur Verfügung (gratis, an der Kreuzung von Mattenweg und Mühlemattweg). Wer mit den öffentlichen Verkehrsmitteln anreist, fährt auf der Buslinie 4 bis zur Haltestelle Mattenweg.